1265203 Besucher
Rhader Wiesen
Wir sind heimisch in den Rhader Wiesen, an den Bächen und im angrenzenden Wald:
(Mit diesen Links verlassen Sie meine Seiten!)

Hubert Krampe (Forks Hubbert)

Amsel  (Gaitlink)

Bachstelze  (Wippstatt)

Blaumeise  (Bäimesken)

Brachvogel, Großer  (Tütebelle)

Buchfink  (Tofink)

Fasan

Feldsperling  (Läuning)

Goldammer  (Gälgösken)

Graureiher

Heckenbraunelle

Kiebitz  (Kiwitt)

Kuckuck

Mäusebussard

Rebhuhn  (Feldhöhner)

Rotkehlchen  (Rotböstken)

Schafstelze  (gälen Wippstatt)

Singdrossel

Star  (Sprohle)

Turmfalke

Uferschnepfe  als seltener Gast

Weißstorch als seltener Gast von Hervest kommend

Zaunkönig  (Nettelkönning)

ZilpZalp

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

.

Rhader Wiesen

Seit einigen Jahren ein Naturschutzgebiet erster Güte. 210 ha. Die durchgehende Wiesen- und Bachlandschaft reicht von der Grenze Rhade/Erle bis zur Autobahn A31. Wertvolles Rückzugsgebiet vor allem für den Großen Brachvogel, in Rhade liebevoll Tütebelle genannt.

Der Charaktervogel der Rhader Wiesen:                             

Er ist wieder da. Schon in der letzten Februar-Woche 2011 wurde das melodische Trillern wieder vernommen!   (Quelle: Johannes Tenk, Westerfeldweg)

Großer Brachvogel - Tüütebelle

Der Große Brachvogel - im Naturlexikon -  die Tütebelle Gesang anhören
Gesetzliche Grundlage  für die Rhader Wiesen
Nachdem die Zeiten der Überdüngung in den Rhader Wiesen vorbei sind hat auch das Wiesenschaumkraut (Größe: 313 kB; Downloads bisher: 11215; Letzter Download am: 11.12.2017), die Blume des Jahres 2006, wieder eine Chance an Rhader Bach und Schafbach. In diesem Adobe-Dokument möchte ich Ihnen die in Rhade auch "Kuckucksblume" genannte Wiesenblume näher bringen.

Rhader Wiesen werden größer

12.04.2006 - Die Bezirksregierung Münster hat das Naturschutzgebiet "Rhader Wiesen" von vorher 202 auf nunmehr insgesamt 210,2 ha ausgeweitet. Dies entspricht einer zusätzlichen Fläche von mehr als 15 Fußballfeldern. Neben seiner hervorragenden Wassrqualität besitzt das 17 Jahre alte Naturschutzgebiet eine einzigartige Landschaft und eine vielfältige Tierwelt. Darum ist es Ende 2005 als ein besonders schützenswertes Gebiet im Sinne der Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie der Europäischen Union ausgewiesen worden (FFH-Fläche). Um es zu vergrößern wurden einzelne Flurstücke in Abstimmung mit den Eigentümern in das Gebiet aufgenommen und der 30-Meter-Schutzstreifen am "Rhader Bach" und am "Schafsbach" teilweise auf 10 m verringert. Weiterhin hat die Bezirksregierung an zwei Hofstellen landwirtschaftlich genutzte Flächen aufgehoben. Betroffene Landwirte die bestehende Verträge mit den Kreisen haben, können für eventuelle wirtschaftliche Nachteile entschädigt werden. 

 

Lesen Sie hier mehr über den Vertragsnaturschutz.

Mäusebussard-Flugbild Naturbeobachtungen zwischen Gräfte und Forks Busch:

Schon ab frühem Frühjahr sieht man die Silhouette des Mäusebussards über den Wiesen am "Tünenbrook", (Teil des Naturschutzgebietes) kreisen.
Mit lautem "Tschiäh" markiert er sein Revier und so manches Mal tollen junge Exemplaren wie wild hoch oben am Himmel, oftmals attackiert von eifersüchtigen Rabenkrähen. Machen Sie anhand meiner Fotos einen kleinen Streifzug durch die Schönheiten der Rhader Natur. Klicken Sie auf den Mäusebussard:

Rhader Wiesen-Kartenansicht Luftbild Rhader Wiesen:



Autor: root -- 03.03.2011; 01:06:52 Uhr

Dieser Artikel wurde bereits 28747 mal angesehen.



Web CMS Software | CMS (Content Management System) Papoo auf www.nienhaus-bernd.de!